Show Less
Restricted access

Die verewigte Stadt

Rom in der deutschsprachigen Literatur nach 1945

Series:

Ralf Georg Czapla and Anna Fattori

Rom hat Dichtern und Schriftstellern seit jeher Anlass zu frenetischem Lob wie zu kritischer Auseinandersetzung geboten. Diese ambivalente Wahrnehmung hat sich seit dem Zweiten Weltkrieg verstärkt. Dieser Band vereinigt die Vorträge der Tagung «Rom in der deutschen Literatur nach 1945 / Roma nella letteratura di lingua tedesca dopo il 1945», die am 22. März 2007 in Rom stattfand. Er befasst sich mit dem mehrdeutigen Bild Roms, das in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts durch die Revision der abstrakten Rom-Vorstellung im Moment der konkreten Rom-Erfahrung entsteht. Spannend ist die manchmal äusserst evidente, manchmal eher verborgene Auseinandersetzung mit der literarischen Romreise vergangener Epochen. Dieser Tradition, insbesondere derjenigen der Goethezeit, stehen die modernen Autoren teils affirmativ, teils in bewusster Distanznahme gegenüber, wobei sie den Mythos ‘Rom’ als solchen ebenso fortschreiben. Die Beiträge zeigen auf, wie die Stadt an Zeichenhaftigkeit gewinnt, sei es für die Aporien moderner und postmoderner Lebensentwürfe (Bachmann, Brinkmann, Timm, Zaimoglu), sei es für die sehnsuchtsvolle Erinnerung an verlorene Größe (Bergengruen), für den Umgang mit Geschichte (Andersch, Delius, Koeppen) oder für die Poesie (Bernhard, Böll, Krausser).

Table of contents