Show Less
Restricted access

Rhetorik der Geschlechterdifferenz

Von Beauvoir bis Butler. Vorlesungen

Series:

Annette Runte

Angesichts der grundlegenden Bedeutung interdisziplinärer Geschlechterforschung (Gender Studies) für die Literatur- und Kulturwissenschaften geht es darum, paradigmatische Denkmodelle der Geschlechterdifferenz in enger Korrelation zu Subjekt- und Identitätsbegriffen unter systematischen wie historischen Gesichtspunkten zu entfalten. Vor dem genealogischen Horizont eines «Geschlechts der Moderne» ergibt sich ein epistemologisches Dreieck aus Egalitäts-, Alteritäts- und Differenztheorien der Geschlechterbeziehung(en), deren rhetorische Verfasstheit und performative Wirksamkeit aus konstruktivistischer wie dekonstruktiver Perspektive in den Vordergrund rücken. Der Band enthält zehn Vorlesungen zur transkulturellen Diskursgeschichte aktuell relevanter Konzeptionen von «Vergeschlechtlichung», ihrer philosophischen Voraussetzungen und politischen Konsequenzen.
Inhalt: Denkmodelle der Geschlechterdifferenz im 20. Jahrhundert (Simone de Beauvoir, Hélène Cixous, Luce Irigaray, Julia Kristeva, Judith Butler) – Genealogie des gender turn in den Literatur- und Kulturwissenschaften – Diskursgeschichte der «Vergeschlechtlichung», Rhetorik und Performanztheorien – Queer Studies, Normalismus und das «Geschlecht der Moderne».