Show Less
Restricted access

Die Anerkennung US-amerikanischer Gesellschaften in Deutschland

Series:

Nadja Tomschin

Die Arbeit beschäftigt sich mit der Behandlung US-amerikanischer Gesellschaften in Deutschland und gelangt zu einer Reihe neuer und innovativer Erkenntnisse mit hoher Praxisrelevanz. Rechtsgrundlage der Untersuchung ist der zwischen der Bundesrepublik und den USA schon 1956 in Kraft getretene Freundschafts-, Handels- und Schifffahrtsvertrag. Aufgrund seiner Meistbegünstigungsklausel enthält er eine dynamische Verweisung auf das Europäische Recht, namentlich auf die Niederlassungsfreiheit in ihrer sehr weiten, auch Briefkastengesellschaften einbeziehenden Interpretation durch den EuGH. Hiervon ausgehend gelangt die Autorin zu einer Anwendung von Gründungsrecht einerseits und bestimmten deutschen Schutzvorschriften zugunsten der Gesellschaftsgläubiger andererseits.
Inhalt: Anerkennung der Rechtsfähigkeit US-amerikanischer Gesellschaften in Deutschland aufgrund der Kollisionsnorm des Art. XXV Abs. 5 S. 2 FHSV – Anerkennung des Gründungsrechts US-amerikanischer Gesellschaften in Deutschland in gleichem Umfang wie bei EU-Auslandsgesellschaften aufgrund der Meistbegünstigungsklausel – Reichweite einer Anwendung nationalen Rechts.