Show Less
Restricted access

«Das waren Wintermonate voller Arbeit, Hoffen und Glück ...»

Die Novemberrevolution 1918 in Grundzügen

Series:

Heidi Beutin, Wolfgang Beutin and Ralph Müller-Beck

Bereits während die Novemberrevolution sich vollzog, bestritten einige profilierte Akteure ihr die Qualifikation als ‘Revolution’. Unter den Forschern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hob besonders Fritz Fischer hervor, dass es außer einer ‘Revolution von oben’ und einiger revolutionärer Gymnastik nichts historisch Nennenswertes gegeben habe. Wenn daher wie im Jahre 2008 die politische Öffentlichkeit und die historische Forschung ihrer gedachten, galt die Aufmerksamkeit in Wahrheit keinem Gegenstand, dessen Konturen feststehen und der ein- für allemal genau umrissen wäre. Jedoch über ihn und seine einzelnen Aspekte (die Vorgänge in den unterschiedlichen Regionen; unterschiedliche Teilaktionen) wurde um 2008 nicht wenig veröffentlicht. Seit der ersten Hälfte 2008 fand sich eine Gruppe zusammen, eine Autorin und mehrere Autoren: die meisten aus Schleswig-Holstein, dazu zwei Kollegen aus dem Ausland (Österreich, USA), und diskutierte über vorhandene Forschungslücken sowie über die Notwendigkeit, bestimmte Aspekte der Novemberereignisse in energischem Zugriff abermals zu untersuchen. Dabei rückten sie eine Frage in den Mittelpunkt: die Novemberrevolution als komplexes Geschehen zwischen ‘Revolution von oben’ und ‘von unten’?
Aus dem Inhalt: Wolfgang Beutin: Die Novemberrevolution - Chronologie der wichtigsten Ereignisse – Wolfgang Beutin: Die Novemberrevolution - Ursachen, Wesen und Ergebnisse – Dietrich Lohse: «Die gewaltigste Revolution in der Weltgeschichte.» - Carl Legien, ein Kieler Reichstagsabgeordneter in Krieg und Revolution 1914-1919 – Harald Lützenkirchen: Kurt Hiller und der Politische Rat geistiger Arbeiter in der Novemberrevolution 1918 – Olaf Walther: Kurt Tucholsky, 1918 und die SPD - ein gespanntes Verhältnis – Heidi Beutin: «Das waren Wintermonate voller Arbeit, Hoffen und Glück …». Novemberrevolution und Frauenbefreiung - Frauen und die Novemberrevolution – Johann Dvořák: Die österreichische Revolution: 12. November 1918 - und danach – Jost Hermand: Expressionismus als Revolution.