Show Less
Restricted access

«Die Eroberung der Kultur beginnt!»

Die Staatliche Kommission für Kunstangelegenheiten der DDR (1951-1953) und die Kulturpolitik der SED

Series:

Jochen Staadt

Die Staatliche Kommission für Kunstangelegenheiten der DDR existierte nur drei Jahre. Sie wurde 1954 faktisch in das neu gebildete Kulturministerium der DDR überführt. Die SED schuf sich mit der Staatlichen Kunstkommission das administrative Machtorgan zur Durchsetzung ihres Weltbildes in Kunst und Kultur. Unter der Ägide dieser Kommission wurde der von den Nationalsozialisten gegen die Kunst der Moderne ausgesprochene Bannfluch der «entarteten Kunst» mit Verdikten wie «bürgerliche Dekadenz» und «Formalismus» erneuert und der gesamte Kunst- und Kulturbetrieb der DDR auf den «Sozialistischen Realismus» als verbindliche Norm ausgerichtet. Die Langzeitwirkung der Kunstkommission schlug sich vor allem in der politischen Formierung von Kunst und Kultur der DDR nieder.
Inhalt: Die Staatliche Kunstkommission als Kulturbehörde «neuen Typus» – Die Staatliche Kunstkommission und die zeitgenössische Musik – Brecht und Weigel im Dauerkonflikt mit der Staatlichen Kunstkommission – Eine neue Kunst für einen neuen Staat - zur Kulturpolitik von SED und SMAD.