Show Less
Restricted access

Fryderyk Chopin

Sein und Werk - Being and Work

Series:

Elzbieta Szczurko and Tadeusz Guz

Fryderyk Chopin und sein «in der polnischen Heimat verwurzeltes» geniales Musikwerk gelten als eine «herrliche Blüte der polnischen Kultur» (J. J. Eigeldinger) und gehören dank ihrer Universalität zum einzigartigen geistigen Erbe der gesamten Menschheit. Sowohl seine Person als auch seine Musik faszinieren bis zum heutigen Tag und inspirieren zugleich neue Generationen von Komponisten. Eine Frucht dieser weltweiten Faszination ist auch diese interdisziplinäre Publikation, die einerseits den größten polnischen Komponisten zu seinem 200. Geburtstag ehrt und andererseits manch neue Aspekte der Chopin-Forschung hinzufügt. Auf diese Weise entspricht diese Studie dem neuen Postulat der modernen Chopin-Forschung für die «Notwendigkeit einer Reinterpretation des Werks von Chopin und seiner vieldimensionalen Rezeption» mit dem Ziel einer vertieften «Erkenntnis der Musik Chopins» (M. Tomaszewski).
Fryderyk Chopin and his ingenious musical masterwork, so deeply rooted in his Polish native country, are rightly said to be «a magnificent climax of the Polish culture» (J. J. Eigeldinger). But they also belong, thanks to their universality, to the unparalleled spiritual heritage of all mankind. Chopin’s personality as well as his music have always been fascinating up to our own days, and, at the same time, are still inspiring new generations of composers. This interdisciplinary publication is the outcome of this worldwide fascination. It, on the one hand, is written in honour of the Polish composer on his 200th birthday and, on the other hand, adds several new aspects to the recent modern research on Chopin. Thus, this study is keeping with the new claim of the latest research on Chopin to establish a «necessary reinterpretation of the works by Chopin and their multi-dimensional reception», aiming at an increasingly more profound «understanding of Chopin’s music» (M. Tomaszewski).
Inhalt/Contents: Mieczysław Tomaszewski: Chopin’s Music - the Phenomenon and the Paradox – Waltraud Maria Neumann: Gedanken zu Fryderyk Chopin: Sein Leben, Wirken und Sterben – Irena Poniatowska: Chopins Persönlichkeit – Elżbieta Szczurko: Fryderyk Chopin auf dem Dobrzyń-Land – Maria Zduniak: Fryderyk Chopin in Breslau – Zofia Helman/Hanna Wróblewska-Straus: Briefe Chopins im Historischen Archiv der Stadt Köln – Ermanno Pavesi: Fryderyk Chopin als Patient – Kazimierz Gierżod: War’s Fate of Chopin’s Heart – Mieczysław Ryba: Fryderyk Chopin - Polish Composer and Patriot – Danuta Jasińska: Remarks on Chopin’s Virtuosity and Style – Alberto Caruso: «Variations» by Fryderyk Chopin – Till Alexander Körber: Die «24 Etüden» von Fryderyk Chopin. Versuch einer Erschließung ihrer Tonalität – Reinhard Piechocki/Thomas Klapperstück: Chopins «24 Etüden» - Höhepunkte ihrer Interpretationsgeschichte – Anna Nowak: Chopin’s Inspirations in Roman Maciejewski’s «Piano Mazurkas» – Lidia Kozubek: Die Melodieführung in ausgewählten Nocturnen von Chopin – Regina Smendzianka: Technical Features in the Interpretation of Chopin’s Music – Wiesław Piękoś: Über ausgewählte Probleme der Interpretation von Fryderyk Chopins Werken – Justyna Maria Etsuko Piękoś-Kędzierska: Fryderyk Chopin und Theodor Leschetizky - zwei hervorragende Pädagogen – Piotr Kędzierski: Über den Zweig der Salonmusik in den Werken von Chopin im Kontext des Klavierstücks – Horst Seidl: Ist das Schöne ein Transzendentale? – Berthold Wald: Sehnsucht nach Wirklichkeit. Zur wirklichkeiterschließenden Kraft der Leidenschaften - Anleihen bei Thomas von Aquin und Josef Pieper – Heinz-Georg Kuttner: Die Musik der Romantik in soziologischer Hinsicht am Beispiel Fryderyk Chopins – Tadeusz Guz: Fryderyk Chopin - der Schöpfung Gottes verpflichtet? – Józef F. Fert: Norwid - Chopin: Correspondence in Hearts and Arts – Alice Herz-Sommer: Chopin hat mein Leben gerettet! – Boris Alvarado: New Gesture in the Chilean Latin American Chamber and Piano Music from Chopin’s Writing – Erik M. Mørstadt: «Der Bruder spielt!» Chopins «Regentropfenpräludium» im ländlichen Pfarrhaus.