Show Less
Restricted access

Ertragsteuerliche Behandlung von Zufallsprodukten des geistigen Eigentums

Series:

Karin Suabedissen

Zufallserfindungen oder erfolgreich vermarktete Tagebücher – kann die mit dem kreativen Akt verbundene Wertschöpfung steuerlich erfasst werden oder verbleibt sie im steuerfreien Bereich? Beide nicht gerade alltäglichen Fallkonstellationen werfen eine Vielzahl von Grundfragen der einkommensteuerrechtlichen Tatbestandsbildung und der Einkünfteermittlung auf, wobei die ertragsteuerliche Würdigung der Einkünfte, die sich entweder durch die Verwertung der geschaffenen Rechte im Rahmen eigener Produktion oder durch Lizenzvergabe bzw. Veräußerung ergeben, mit Blick auf die konkret geschaffenen Immaterialgüterrechte den Besonderheiten von Patent- und Urheberrechten quasi «interdisziplinär» Rechnung tragen muss.
Inhalt: Einkünfteerzielungsabsicht bei zufälliger Wertschöpfung – Zufallserfindung – Tätigkeitsspanne des Erfindens (Vergleich mit Bilanzierung immaterieller Wirtschaftsgüter, ErfVO und Bodenschätzen) – Nachhaltigkeitskriterium bei schöpferischer Tätigkeit – Abgrenzung von steuerbaren Lizenzeinnahmen und steuerfreien Veräußerungserlösen – Gelegentliche oder vorübergehende Tätigkeit.