Show Less
Restricted access

Die DRG-Einführung in Deutschland

Erste Auswirkungen auf die Krankenhäuser in Mecklenburg-Vorpommern

Series:

Falko Milski

Im Jahr 2003 wurde in Deutschland das Finanzierungssystem für die Krankenhäuser geändert, um den Wettbewerb unter den Einrichtungen zu erhöhen und Kosten einzusparen. Die bisherige Vergütung der stationären Leistungen erfolgt seitdem nicht mehr überwiegend mittels tagesgleicher Pflegesätze, sondern durch bereits international etablierte diagnosebezogene Fallpauschalen (Diagnoses Related Groups – kurz DRG). Nach einer Anpassungsphase wurde das neue System im Jahr 2009 vollständig eingeführt. Der Autor untersucht im Rahmen eines Bundeslandes, inwieweit die Teilziele Verkürzung der Verweildauer, Verbesserung der Transparenz von Krankenhausleistungen, leistungsgerechtere Budgetverteilung sowie Verbesserung der Krankenhausplanung aus der Sicht der Krankenhäuser erreicht wurden.
Inhalt: Entwicklung der Krankenhausversorgung in Deutschland – Probleme bei der Finanzierung von stationären Leistungen – Notwendigkeit der DRG-Einführung – Auswahl eines geeigneten DRG-Systems – Begleitforschung zu den Auswirkungen des neuen Finanzierungsystems auf die Krankenhäuser eines Bundeslandes (Mecklenburg-Vorpommern).