Show Less
Restricted access

Sprachliche Deritualisierung und kommunikativer Wandel durch den gesellschaftlichen Umbruch in der DDR

Texte des 1. Mai im Spannungsfeld von Funktionalisierung und Bedeutungsoffenheit

Series:

Gregor Hoffmann

An Texten zum 1. Mai zwischen 1946 und 1994 wird untersucht, inwieweit sprachliche Ritualität in der DDR eine systemstabilisierende Funktion hatte und Mittel der Herrschaftssicherung war. Rituelle und ritualisierte Texte waren in der offiziellen Kommunikation stark ausgeprägt und erst die Wende von 1989 führte zu einer Deritualisierung: Politische Rituale verschwanden oder änderten sich, wodurch politische Texte ihre Bedeutungsoffenheit zurückgewannen. Der Umbruch erwies sich vor diesem Hintergrund als kommunikativer Wandel. Das linguistische Interesse an der Wende resultierte daraus, dass sehr früh eine sprachliche Überlagerung des Ostdeutschen durch das Westdeutsche zu beobachten war. Die Linguistik stand vor der Aufgabe, diesen Wandel zu beschreiben und die Nachhaltigkeit der kommunikativen Veränderungen in den fünf neuen Bundesländern zu dokumentieren.
Aus dem Inhalt: Ritualität und Ritual – ein Beschreibungsversuch – Typologie des Rituals – Funktionen politischer Rituale – Politische Ritualität und politische Kultur in der DDR – Semiose des Rituals – Der 1. Mai in der DDR als Ritual, Zeichensystem und Handlungsmuster – Vom Kampftag zum Feiertag – zur Genese des 1. Mai – Der 1. Mai als Kampf- und Feiertag der Werktätigen – Der 1. Mai als komplexes semiotisches System – Sprachliche Deritualisierung und kommunikativer Wandel durch den gesellschaftlichen Umbruch in der DDR.