Show Less
Restricted access

Machterosion im «Hinterhof»

Die USA und Lateinamerika in der Amtszeit von George W. Bush

Series:

Nikolaus Korczynski

Wie konnten die USA auf dem Höhepunkt unipolarer Macht ihren «Hinterhof» Lateinamerika verlieren? Diese Frage lässt sich nur durch einen differenzierten Machtbegriff beantworten, der die Realitäten eines zunehmend interdependenten internationalen Systems besser einfängt als der Ansatz des Neorealismus. Auf Basis einer spezifischen Taxonomie der Macht werden Indikatoren für die kompulsive, institutionelle, strukturelle und ideologische Macht der USA gegenüber Lateinamerika erarbeitet und in einer breit gefächerten Untersuchung überprüft. Der allgemein wahrgenommene Linksruck der Region lässt sich nicht durch eine negative Entwicklung in der kompulsiven Macht erklären. Er war Folge von Verschiebungen in der institutionellen, strukturellen, vor allem aber der ideologischen Macht der USA.
Inhalt: Sachstand der Disziplin zur Rolle der USA in Lateinamerika und Karibik – Wesentliche Konzepte zu Macht und Einfluss – Taxonomie der Macht nach Michael Barnett und Raymond Duvall – Wirtschaftlich-kompulsive, militärisch-kompulsive, institutionelle, strukturelle und ideologische Macht der USA gegenüber Lateinamerika und der Karibik.