Show Less
Restricted access

Systemfragen der muttersprachlichen Bildung und Erziehung in der sozialistischen Schule

Sprachliche Bildung und Erziehung in der DDR-Schule- Herausgegeben und eingeleitet von Hartmut Jonas und Marina Kreisel

Series:

Jonas Hartmut and Marina Kreisel

Die wohl tiefgründigste Bearbeitung des Problems, wie sprachliches Wissen und Können innerhalb und außerhalb des Deutschunterrichts entwickelt und welche Handlungsorientierungen daraus abgeleitet werden können, wurde mit der Habilitationsschrift von Johannes Zech 1973 vorgelegt. Diese bisher nur maschinenschriftlich existierende Arbeit gehört zu den herausragenden theoretischen Leistungen der DDR-Muttersprachmethodik. Sie vermag auch den gegenwärtigen Diskursen über die Entwicklung sprachlicher Kompetenzen in allen Unterrichtsfächern, im Deutschunterricht und darüber hinaus wichtige Impulse zu vermitteln. Die Einführung der Herausgeber schlägt die Brücke zwischen historischem Kontext und aktuellen wissenschaftlichen Bezügen.
Inhalt: Gesamtrahmen der Ziele und Aufgaben sprachlicher Bildung und Erziehung in allen Unterrichtsfächern, im Deutschunterricht und über die Schule hinaus – Muttersprachliches Prinzip – Spezifik der Formulierungsfähigkeiten innerhalb und außerhalb des Deutschunterrichts – Geistig-sprachliche Aktivitäten und ihre Grundlagen – Kommunikatives Sprachhandeln – Einflussfaktoren und Wirkungsmöglichkeiten der Sprachbildung.