Show Less
Restricted access

Kinder- und Jugendpornographie im Internet

Eine materiell-rechtliche Untersuchung der Rechtslage in Deutschland

Jasmin Palm

Kinder- und Jugendpornographie stellt ein nicht nur moralisch unbegreifliches, sondern auch rechtstatsächlich kaum greifbares Phänomen dar, welches längst das Medium Internet für sich entdeckt hat. Die Bekämpfung des Phänomens im weiten Raum des Cyberspace gestaltet sich schwierig. Bei den strafprozessualen Diskussionen im Zusammenhang mit der Internetkriminalität im Allgemeinen und der Kinder- und Jugendpornographie im Besonderen sollte der Blick auf das materielle Recht nicht vernachlässigt werden. Es gilt die Frage zu beantworten, inwieweit die materiell-rechtlichen Regelungen im Zusammenhang mit Kinder- und Jugendpornographie den technischen Gegebenheiten sowie den tatsächlichen und rechtlichen Implikationen eines weltweiten Informationsnetzes Rechnung tragen. Hierzu leistet diese Arbeit ihren Beitrag.
Inhalt: Rechtstatsächlicher Hintergrund – Anwendbarkeit des deutschen Strafrechts – Die Straftatbestände des StGB (§§ 184 b-d StGB) – Medienrechtlicher Schutz vor Kinder- und Jugendpornographie (JuSchG und JMStV) – Verantwortlichkeit für Internetinhalte, insbesondere Providerhaftung.