Show Less
Restricted access

Die Arbeitgeberstellung des vorläufigen Insolvenzverwalters

Series:

Guido Norman Motz

Diese Arbeit untersucht die Rechte und Pflichten des vorläufigen Insolvenzverwalters – seine Arbeitgeberstellung – im Insolvenzeröffnungsverfahren. Dieses dem Insolvenzverfahren vorgeschaltete Verfahren hat in der Praxis eine entscheidende Bedeutung für das gesamte Insolvenzverfahren. Die Arbeitnehmer sind nach einem Insolvenzantrag über das Vermögen ihres Arbeitgebers damit konfrontiert, möglicherweise ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Sie sind daher bemüht, ihre (offenen) Ansprüche zu sichern. Hingegen ist der vorläufige Insolvenzverwalter zur Sicherung des noch vorhandenen Vermögens im Interesse aller Gläubiger verpflichtet. Seine Handlungen – oftmals in Überwachung des Schuldners – sind entscheidend für das Gelingen einer Sanierung.
Inhalt: Funktionen und Ziele des Insolvenzeröffnungsverfahrens – Verhältnis von Insolvenz- und Arbeitsrecht – Rechtsstellung, Arten und Befugnisse des vorläufigen Insolvenzverwalters – Arbeitnehmerforderungen – Betriebsänderungen – Freistellung von der Arbeit – Zeugnisanspruch – Zurückbehaltungsrechte – Kündigung.