Show Less
Restricted access

Europäische Kapitalverkehrsfreiheit und deutsches Aktienrecht

Series:

Maria Demirakou

Die Untersuchung befasst sich mit der Bedeutung der europäischen Kapitalverkehrsfreiheit für das deutsche Aktienrecht, insbesondere vor dem Hintergrund der Entscheidungen des EuGH zu den Goldenen Aktien. Nach einer ausführlichen Darstellung der Dogmatik zur europäischen Kapitalverkehrsfreiheit wird die Kompatibilität von verschiedenen gesellschaftsrechtlichen Konstellationen mit der europäischen Kapitalverkehrsfreiheit überprüft. In diesem Zusammenhang wird insbesondere auf das VW-Gesetz, die Höchst-/Mehrstimmrechte, die Entsenderechte, die Verteidigungsmaßnahmen des Vorstands gegen Übernahmeangebote sowie die zwingende Ausgestaltung des deutschen Aktienrechts Bezug genommen. Es zeigt sich, dass die europäische Kapitalverkehrsfreiheit zu einer tiefgreifenden Liberalisierung des deutschen Aktienrechts führen kann, indem sie auf den Ersatz von traditionellen, sakrosankten, funktionslosen gesellschaftsrechtlichen Institutionen durch neue, flexiblere und effiziente Bestimmungen drängt.
Inhalt: Dogmatik zur europäischen Kapitalverkehrsfreiheit (insbesondere Drittwirkungsfrage) – Prüfung der Vereinbarkeit von verschiedenen gesellschaftsrechtlichen Institutionen mit der europäischen Kapitalverkehrsfreiheit – Goldene Aktien – VW-Gesetz – Höchst-/Mehrstimmrechte – Entsenderechte – Verteidigungsmaßnahmen des Vorstands gegen Übernahmeangebote – Zwingendes Aktienrecht.