Show Less
Restricted access

Der Brief im deutschen Drama des 18. und 19. Jahrhunderts

Series:

Irene Rupp

Briefe spielen im deutschen Drama und Theater des 18. und 19. Jahrhunderts eine auffallend gewichtige Rolle. Sie sind häufig, werden vielfältig variiert und kreativ inszeniert. Am Schnittpunkt von Literatur-, Theater- und Medienwissenschaft beweist die Autorin in zahlreichen Einzelanalysen, dass Briefe weit mehr sind als eine dramaturgische Bequemlichkeit, sondern bewusst gebrauchtes und höchst wirkungsvolles Stilmittel. Aus wiederkehrenden Mustern und Motiven erstellt sie einen umfassenden Katalog von Funktionen und Wirkungsweisen des Briefs im Drama. Er gibt Auskunft über die ästhetischen Strategien, die wichtige Bausteine zur Interpretation einzelner Dramen und zur Beschreibung von Gattungskonventionen und -traditionen der Zeit zwischen Aufklärung und Frührealismus sind.

BIC Classifications

  • The arts (A)
    • The arts: general issues (AB)
  • Literature & literary studies (D)
    • Literature: history & criticism (DS)
      • Literary studies: general (DSB)
        • Literary studies: c 1800 to c 1900 (DSBF)
      • Literary studies: plays & playwrights (DSG)

BISAC Classifications

  • Drama (DRA)
    • DRAMA / General (DRA000000)
  • Literary Criticism (LIT)
    • LITERARY CRITICISM / European / German (LIT004170)

THEMA Classifications

  • The Arts (A)
    • The arts: general issues (AB)
  • Biography, Literature & Literary studies (D)
    • Literature: history & criticism (DS)
      • Literary studies: general (DSB)
        • Literary studies: c 1800 to c 1900 (DSBF)
      • Literary studies: plays & playwrights (DSG)
  • Language qualifiers (2)
    • Indo-European languages (2A)
      • Germanic & Scandinavian languages (2AC)
        • German (2ACG)
  • Style qualifiers (6)
    • Styles (B) (6B)
      • Biedermeier (6BF)
    • Styles (C) (6C)
      • Classical style (6CA)
    • Styles (R) (6R)
      • Realism (6RM)
    • Styles (S) (6S)
      • Sturm und Drang (6SQ)