Show Less
Restricted access

«Luxus»

Eine begriffs- und ideengeschichtliche Untersuchung unter besonderer Berücksichtigung von Bernard Mandeville

Series:

Dorit Grugel-Pannier and Universität Münster

Die Versuche, Luxus als Begriff und als Phänomen zu definieren, haben besonders in der englischen Aufklärung zu Auseinandersetzungen über seine Grenzen und seinen Wert geführt. Diese Arbeit zeigt die Ursachen dafür auf, indem die Wort- und Begriffsgeschichte von Luxus rekonstruiert und das Phänomen im ideengeschichtlichen Kontext unter Berücksichtigung von Begründungsarten verschiedener Luxus-Konzeptionen untersucht wird. Vor diesem Hintergrund wird Bernard Mandevilles aufsehenerregende Rechtfertigung von Luxus sowie sein programmatisches Paradoxon Private Vices, Publick Benefits analysiert und kritisiert.
Aus dem Inhalt: Wort- und ideengeschichtliche Untersuchungen von Luxus als Begriff und als Phänomen - Begründungsarten verschiedener Luxus-Konzeptionen im 17. und 18. Jahrhundert - Mandevilles Konzeption, Rechtfertigung und Bestimmung des Wertes von Luxus - Mandevilles zentrales Paradoxon Private Vices, Publick Benefits.