Show Less
Restricted access

Kosten-Nutzen-analytische Beurteilung unterschiedlicher Konzepte zur Anpassung der russischen Getreidewirtschaft an internationale Wettbewerbsbedingungen

Series:

Andreas Krämer

Trotz relativ günstiger klimatischer Voraussetzungen für den Getreideanbau ist die Russische Föderation auf Getreideimporte in Höhe von jährlich etwa 10 Mio. t. (1991-1995) angewiesen. Die Ursache für den Importbedarf liegt zum großen Teil in den Verlusten während der Ernte, Lagerung und des Transports von Getreide. Obwohl in der russischen Landwirtschaft ein großes Potential zur Verringerung der Verluste und damit zur Nutzung von Einkommensreserven besteht, kann dieses von den Getreideproduzenten infolge der Illiquidität der Betriebe nicht ausgeschöpft werden. Im Rahmen einer Kosten-Nutzen-Analyse werden unterschiedliche Maßnahmen bewertet, die die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit der russischen Getreidewirtschaft gewährleisten sollen: eine staatliche Investitionsförderung, eine Abschöpfungsregelung und ein Deficiency-Payments-System.
Aus dem Inhalt: Die veränderten Rahmenbedingungen auf dem russischen Getreidemarkt - Das Potential zur Verbesserung der Versorgungssituation bei Getreide, analysiert und differenziert nach Angebot und Verbrauch - Kosten-Nutzen-Analyse - Vergleich alternativer Maßnahmen zur Fortführung der bisherigen Marktregelung.