Show Less
Restricted access

Die Grenzen der Verschuldung

Zahlungskrise und Reformen in Polen

Series:

Markus Ziener

Mit einer beispiellosen Schocktherapie unternimmt die Republik Polen seit Ende 1989 erfolgreich den Versuch, sich von der Plan- zur Marktwirtschaft zu wandeln. Die Väter der Reformen wurden dabei nicht nur mit den Folgen von vierzig Jahren Staatswirtschaft konfrontiert, sie erbten auch eine Auslandsschuld von rund 50 Mrd.$. Der neuen Führung in Warschau war dabei bewußt, daß die Transformation nur gelingen konnte, wenn die Frage der Verschuldung langfristig gelöst sein würde. Die Arbeit untersucht vor dem politischen Hintergrund der 70er und 80er Jahre den Weg in die Schuldenkrise, ihre Belastungen für die Volkswirtschaft sowie Motive und Techniken, die schließlich zu den umfassenden Abkommen mit dem Pariser und Londoner Club 1991 und 1994 geführt haben.
Aus dem Inhalt: Wie entstand die Auslandsverschuldung Polens? - Vom Schuldenproblem zur Schuldenkrise - Die Bedeutung der Schuldenlast für die Volkswirtschaft - Reformen als Vorbedingungen für eine Lösung der Schuldenfrage - Wege aus der Krise.