Show Less
Restricted access

«Iudex non calculat»

Über die Unmöglichkeit, Strafzumessung sozialwissenschaftlich-mathematisch zu rationalisieren

Series:

Wolfgang Köberer

Die richterliche Strafzumessung im Einzelfall ist - nach einem häufig zitierten Diktum von Liszts - ein «Griff ins Dunkel». Die vor einiger Zeit dafür vorgeschlagenen Verfahren «rationalisierter» bzw. «mathematisierter» Strafzumessung sind zwar weitgehend auf Ablehnung gestoßen, aber ohne eingehendere Beschäftigung mit deren sozialwissenschaftlichen Voraussetzungen. Diese Arbeit untersucht diese Ansätze auf ihre theoretischen Grundlagen und zeigt, daß eine «formalisierte» Strafzumessung in Form mathematischer Kalküle weder den meßtheoretischen Anforderungen der empirischen Sozialforschung noch den gesetzlichen Grundlagen der Strafzumessung selbst genügen kann.
Aus dem Inhalt: Das «richtige» Strafmaß als Zentralproblem der Strafzumessung - «Berechenbares Strafmaß» als Rationalisierung der Strafzumessung - Sozialwissenschaftliche Methodenprobleme und «Berechenbares Strafmaß» - Die zeitliche Dimension der Freiheitsstrafe.