Show Less
Restricted access

Die Trinitätslehre Samuel Clarkes

Ein Forschungsbeitrag zur Theologie der frühen englischen Aufklärung

Series:

Ulrich J. Ortner

Samuel Clarke (1675-1729), dessen Denken von Isaac Newton und den liberalen Geistesströmungen in Cambridge beeinflußt war, zählt zu den bedeutenden Theologen der frühen englischen Aufklärung. Diese Arbeit befaßt sich mit seinem theologischen Hauptwerk The Scripture-Doctrine of the Trinity, das aufgrund der darin vertretenen subordinatianischen Thesen und der Forderung nach einer entsprechenden Änderung der anglikanischen Liturgie umfangreiche Kontroversen hervorrief und zum Konflikt mit der Kirche von England führte. Als grundlegende Prinzipien, die Clarke zur Kritik am überlieferten Dogma bewegten, erweisen sich dabei die notwendige Vereinbarkeit aller Offenbarung mit dem absolut verläßlichen Urteil der natürlichen Vernunft sowie sein individualistischer Personbegriff.
Aus dem Inhalt: Biographie - Die Scripture-Doctrine of the Trinity und die dadurch ausgelösten Kontroversen - Systematische Darstellung der Grundaussagen und Versuch ihrer Einordnung.