Show Less
Restricted access

Erzählen gegen den Strich

Ein Beitrag zur Geschichtsreflexion im mexikanischen Revolutionsroman

Series:

Guido Rings

Diese Studie zeigt am Beispiel des mexikanischen Revolutionsromans, wie und wie weit sich fiktionale Literatur von offiziellen Geschichtsbildern zu lösen vermag. Der Revolutionsroman emanzipiert sich von dem zur Legitimation einer faktischen Einparteienherrschaft aufgebauten offiziellen Mythos einer erfolgreichen und bis heute unter der PRI andauernden Revolution bereits in den zwanziger Jahren. Diese Leistung ist umso beachtenwerter, als die internationale Geschichtsschreibung noch bis zum Tlateloco-Massaker (1968) weitestgehend dem offiziellen Diskurs folgt und die Korrumpierungsangebote von Seiten der Regierung so manchen Romancier, u.a. die hier behandelten Autoren Guzmán, Yáñez und Rulfo, nachträglich zu einer Mitarbeit im System verleiten.
Aus dem Inhalt: Die mexikanische Revolution in der Geschichtswissenschaft - Zum Erkenntniswert der Literaturwissenschaft - Die gescheiterte Revolution im Roman (Hauptwerke von Martín Luis Guzmán, Agustín Yáñez und Juan Rulfo).