Show Less
Restricted access

Die verlorene Einheit

Die Suche nach einer philosophischen Alternative zu der Erbsündenlehre von Rousseau bis Schelling

Series:

Jeremiah L. Alberg

Diese Arbeit behandelt die begriffliche Entwicklung der Reflexion von Rousseau bis Schelling über die Beziehung zwischen menschlicher Verderbtheit und Sprache. Bei Rousseau ist die Existenz aus dem Urteil des anderen nur durch die Sprache konstituiert. Aus dieser Denkweise entwickelt Kant eine Spannung zwischen der immer bleibenden begrifflichen Klarheit unserer Vernunftideen, die für die Möglichkeit unendlichen Fortschritts nötig ist, und dem Bedeutungsverlust dieser Ideen, der einen neuen Ausdruck nötig macht. Fichte nimmt die Idee vom unendlichen Fortschritt an und entwickelt sie systematisch gegen die Erbsündenlehre. Hegel und Schelling andererseits versuchen dem Sündenfall einen neuen philosophischen Ausdruck zu geben, indem sie gerade das Fehlen von Einheit durch den Gebrauch der Kopula explizieren.
Aus dem Inhalt: Rousseaus Ablehnung des Dogmas - Existenz aus dem Urteil des anderen - Kant über den Mangel der Kongruenz - Kants Vesuch einer symbolischen Übereinheit - Fichtes Die Grundzüge des gegenwärtigen Zeitalters - Hegel über das Gehen aus der Natürlichkeit - Schellings «dialektisches Ist».