Show Less
Restricted access

Social Support und Kompetenzerwartung im Alter

Eine Kausalanalyse

Series:

Petra Buchwald

Die Erwartung, Hilfe zu bekommen oder selbst kompetent agieren zu können, wirkt sich protektiv auf das psychische Befinden alter Menschen aus. Dies belegen mannigfache gerontologische Studien, ungeklärt blieb jedoch die kausale Beziehung von Social Support und Kompetenzerwartung. Hat eine Person je nach ihrer Kompetenzerwartung unterschiedliche Hilfebedürfnisse? Oder ist vielmehr Social Support die Prädiktorvariable für Kompetenzerwartung? Von großem Interesse ist zudem nicht nur die kognitive Dimension des sozialen Rückhalts, sondern auch seine behaviorale Facette. Die Ergebnisse der vorliegenden LISREL-Analyse belegen dies: Erhaltener, nicht aber erwarteter Social Support ist der Kompetenzerwartung zeitlich vorgeordnet. Für pädagogische Interventionen heißt dies, eher verhaltensmäßige denn kognitive Dimensionen sozialen Verhaltens zu verändern, um im Alter den Erhalt von sozialem Rückhalt zu sichern.
Aus dem Inhalt: Altern - Erwarteter Social Support - Erhaltener Social Support, Quellen von Social Support - Selbstwirksamkeit - Kontrollüberzeugung - Kausalanalyse - Langzeitstudie - Cross lagged Panel Design - Konfirmatorische Faktorenanalyse - LISREL-Modell.