Show Less
Restricted access

Industrialisierungskonzepte und die Bildung «Künstlicher Agglomerationszonen» in Taiwan und der Volksrepublik China

Eine Analyse der Erfahrungen in diesen Volkswirtschaften als Beitrag zur Politik wirtschaftlicher Entwicklung und Systemtransformation

Series:

Felix Hoffmann

Im Rahmen dieser Arbeit wird der Stellenwert von Exportverarbeitungszonen in Taiwan und Wirtschaftssonderzonen in der Volksrepublik China für die Entwicklung der jeweiligen Volkswirtschaft untersucht. Beide Zonentypen werden neben anderen Ausprägungen in diesem Zusammenhang als «Künstliche Agglomerationszonen» bezeichnet, die ihr Entstehen staatlichchem Handeln verdanken und deren Standortqualitäten zielgerichtet beeinflußt wurden. Es zeigt sich, daß die Ausweisung von «Künstlichen Agglomerationszonen» beiden Volkswirtschaften überaus positive Entwicklungsanstöße gegeben hat.
Aus dem Inhalt: Zur Vorbildfunktion Europas für Entwicklungs- und Schwellenländer - Außenwirtschaftlich orientierte Entwicklungskonzepte - «Künstliche Agglomerationszonen» als entwicklungspolitische Instrumente - Die Industrialisierungsstrategie Taiwans - Der wechselhafte Verlauf der Industrialisierung der VR China und der Stellenwert von «Künstlichen Agglomerationszonen» in diesem Prozeß - Der Stellenwert der Industrialisierungserfahrungen Taiwans und der VRC für Transformationsstaaten.