Show Less
Restricted access

Harold Pinters Dramen im Spiegel der soziologischen Rollentheorie

Series:

Die Arbeit bedient sich der Erkenntnisse der soziologischen Rollentheorie, um den von Kritik oft geleugneten Wirklichkeits- und Gesellschaftsbezug eines «absurden» Autors aufzuzeigen. Sie konzentriert sich auf die Interaktionen der Figuren und weist nach, dass diese massgeblich von der Positions- und Rollenverteilung und den Gegebenheiten der Situation bestimmt sind. Sie knüpft dabei an Arbeiten an, deren Interesse dem realistischen Charakter der Stücke gilt.