Show Less
Restricted access

Sprachhermeneutik und Literatur

Ein Interpretationsversuch zu T.S. Eliots «Four Quartets»

Series:

Walter Weihermann

Im Mittelpunkt der Arbeit steht der dreifache Aspekt des Eliotschen Werkes: sein Ursprung in der Philosophie, seine Entfaltung als literarische Kritik und seine Vollendung als Dichtung. Ausgehend von Eliots 1964 veröffentlichter Dissertation aus dem Jahre 1916, die zu einer Neuorientierung der Eliot-Forschung führte, wird versucht, die Kontinuität von philosophischer und dichterischer Sprachauffassung bei Eliot herauszuarbeiten. Dass Eliot im Ansatz eine Sprachauffassung entwickelte, die in der kontinentalen Philosophie Husserls, Heideggers und Gadamers als «Sprachhermeneutik» entfaltet wurde, macht sowohl die sprachhermeneutische Interpretierbarkeit wie die wirkungsgeschichtliche Aktualität des Eliotschen Werkes aus.