Show Less
Restricted access

Lohnflexibilität auf regionalen Arbeitsmärkten in Deutschland und Europa

Zur Durchführbarkeit der tarifpolitischen Strategie regionaler Lohnflexibilität unter besonderer Berücksichtigung neuerer Ansätze der Lohntheorie und politökonomischer Aspekte

Series:

Christian Molitor

Zahlreiche Ökonomen vertreten die Ansicht, daß eine flexible regionale Lohnpolitik die richtige wirtschaftspolitische Antwort auf regionale Arbeitsmarktprobleme darstellt. In Deutschland weist die regionale Lohnstruktur jedoch seit langem wenig Flexibilität auf. In der Arbeit wird gezeigt, daß sich dies nicht aus dem wettbewerblichen Marktgeschehen heraus erklären läßt. Es sind vielmehr die beiden Tarifparteien, Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften, die eine flexible Reaktion der regionalen Löhne aus organisationspolitischen Gründen nicht zulassen. Darüber hinaus wird dargelegt, daß die politökonomischen Voraussetzungen für eine rigide regionale Lohnpolitik nach deutschem Muster in der Europäischen Union auf absehbare Zeit nicht gegeben sein dürften.
Aus dem Inhalt: Theoretische Grundlagen einer Strategie regionaler Lohnflexibilität - Empirische Befunde zu Arbeitslosigkeit und Löhnen auf regionalen Arbeitsmärkten in Deutschland - Determinanten der Entlohnung auf wettbewerblichen und organisierten Arbeitsmärkten - Lohnpolitik in der EU.