Show Less
Restricted access

Schulden machen doch alle

Eine Analyse der Bedeutung der theologischen Topoi von Freiheit und Versuchung für die Motivation verschuldeter Schülerinnen und Schüler, basierend auf einer empirischen Untersuchung mit soziologischen, ökonomischen und juristischen Aspekten

Series:

Jens Feld

Eine Umfrage bei rund 700 Schülerinnen und Schülern ergab, daß etwa 20% von ihnen verschuldet sind. Die Arbeit soll ihre Motive aufzeigen und diese in Beziehung zu ihren religiösen Vorstellungen setzen. Auch die andere Seite dieser Problematik, nämlich die der Banken, wird ökonomisch und juristisch gewürdigt. So wird die Entwicklung der Kreditvergabe an Minderjährige skizziert und die dieser Praxis entgegenstehenden juristischen Vorschriften dargestellt. Anhand der Interpretation aktueller Prospekte von Kreditinstituten wird dann die derzeitige Kreditvergabepraxis vorgestellt. Danach werden die traditionellen theologischen Begriffe von Freiheit und Versuchung auf ihre Brauchbarkeit für die Interpretation der Lebenssituation von Schülerinnen und Schüler hinterfragt. Damit soll die Frage beantwortet werden, ob die zur Verschuldung führenden Vorstellungen der Schülerinnen und Schüler mit denen der Theologen kompatibel sind.
Aus dem Inhalt: Verschuldung von Schülerinnen und Schüler - Religiöse Vorstellung von Schülerinnen und Schüler - Ursachen von Verschuldung - Kreditvergabepraxis von Geldinstituten - Juristische Vorschriften - Theologisches Verständnis von Freiheit und Versuchung - Kompatibilitätsprobleme der theologischen Vorstellungen.