Show Less
Restricted access

Eros im Dreigestirn

Zur Gestaltung des Erotischen im Frühwerk Thomas Manns

Series:

Dietmar Krug

Kaum ein Autor hat sein Verhältnis zur geistesgeschichtlichen Tradition so umfassend reflektiert wie Thomas Mann. Vor allem die Auseinandersetzung mit seinem «Dreigestirn» (Schopenhauer, Wagner, Nietzsche) erfolgt immer wieder unter dezidiert erotischen Gesichtspunkten. Die Studie untersucht daher den Umgang des Autors mit seinem «Dreigestirn» im Hinblick auf die Gestaltung des Erotischen. Dabei wird gezeigt, wie Versatzstücke aus der Tradition jeweils erotisch interpretiert und umgedeutet werden. Diese doppelte Perspektive erlaubt eine Neubetrachtung der Werkphase von den ersten frühen Erzählungen bis zum Zauberberg.
Aus dem Inhalt: Erotik bei Schopenhauer, Wagner und Nietzsche - Schein und Verschleierung - Theorie der Sinnlichkeit und ihre literarische Umsetzung - Psychologie und Moral - Werkanalysen zu den Novellen und Essays, zu Buddenbrooks, Fiorenza, Königliche Hoheit und Zauberberg.