Show Less
Restricted access

Das Chronogramm

Eine Studie zu Formen und Funktionen einer literarischen Kunstform. Dargestellt am Beispiel von Gelegenheitsgedichten des 16. bis 18. Jahrhunderts aus den Beständen der Staatsbibliothek Bamberg

Series:

Veronika Marschall

In einer Verbindung von gattungstypologischen, literatur- und formgeschichtlichen sowie pragmatischen Aspekten beschreibt die Arbeit auf der Grundlage von Casualdrucken die Ausprägungen der literarischen Kunstform «Chronogramm» in der Zeit und im Verlauf der Zeit - ausgehend von der «Grundform» der Chronogramme im 16. Jahrhundert und ihren verschiedenen Erscheinungsweisen bis hin zu einer «erweiterten Form» im 17. und 18. Jahrhundert und zu den Zusammenhängen mit Emblematik und Poesis artificiosa. Das Chronogramm stellt nicht nur eine okkasionelle Form dar, die im Zusammenspiel von Zahl und Buchstabe ein bestimmtes Datum auf verschlüsselte Weise darbietet: Als «Zeit-Schrift» verkörpert es die Hoffnung, daß ein punktuelles Ereignis im Fortschreiten der Zeit Dauer haben wird.
Aus dem Inhalt: Die Grundform (Chronogramme des 16. Jahrhunderts) - Die erweiterte Form (Chronogramme des 17. und 18. Jahrhunderts) - Das Chronogramm im Kontext des Titelblattes und im Binnendruck - Emblematik und Chronogramm - Chronogramm und Poesis artificiosa.