Show Less
Restricted access

Die gebildete Unternehmung

Series:

Jendrik Petersen

Im Laufe des 20. Jahrhunderts ist der Alltag insbesondere in den modernen Industriegesellschaften des Westens immer komplizierter geworden. Dies mag eine Ursache dafür sein, daß in zunehmendem Maße Organisationen jedweder Art das gesellschaftliche Geschehen (mit) bestimmen. Angesichts der damit einhergehenden Verantwortlichkeit erscheint es zunehmend wichtiger zu sein, daß nunmehr auch Organisationen - analog zu Individuen - fähig und willens sind, ihr Handeln im Umgang mit sich und der Welt kritisch zu reflektieren und dementsprechend zu lernen. Mit Hilfe einer bildungstheoretischen Entfaltung des «Organisationslernens» wird in diesem Beitrag dargestellt, anhand welcher Fragestellungen und Vorgehensweisen sich speziell erwerbswirtschaftlich orientierte Organisationen - unter Berücksichtigung des Spannungsfeldes Humanität-Effizienz und Sittlichkeit-Nützlichkeit - in «gebildete Unternehmungen» transformieren könnten.
Aus dem Inhalt: Zur Problematik des Bildungsbegriffs - Die Wirtschaftsorganisation im Spannungsfeld bislang erfolgversprechender managementtheoretischer Grundlagen und tiefgreifender Wandlungsprozesse - Organisationslernen als Ermöglicher kollektiver Transformationsprozesse - Loop-reflecting-learning als Voraussetzung für organisationale Bildungsprozesse.