Show Less
Restricted access

Alkoholismus in der Rechtsprechung der Rota Romana

Series:

Ernst Freiherr von Castell

Akuter wie chronischer Alkoholismus können die Fähigkeit zum Eheabschluß aufheben. Für die praktische Rechtsprechung stellt sich die entscheidende Frage, ab welchem Grad der Beeinträchtigung dies geschieht. Der Autor untersucht daher akuten wie chronischen Alkoholismus aus medizinisch-psychologischer Sicht und versucht, klare Kriterien für diese Abgrenzung zu erstellen. Die chronologische Auswertung der Urteile der RR zeigt auf, daß deren Rechtsprechung bei akutem Alkoholismus heute eine recht einheitliche Linie vertritt. Bei chronischem Alkoholismus sind dagegen noch erhebliche Unterschiede festzustellen. Die systematische Auswertung versucht, eindeutige Kriterien für chronischen wie akuten Alkoholismus aufzuzeigen. Weitere Aspekte sind u.a. die Rolle der Sachverständigen, die Bewertung der Partei- und Zeugenaussagen und das Verhältnis zu anderen Klagegründen.
Aus dem Inhalt: Die Grenzen der Ehefähigkeit – Akuter und chronischer Alkoholismus in medizinisch-psychologischer Sicht – Chronologische und systematische Auswertung der Rechtsprechung der RR – Kriterien – Sachverständige – Bewertung von Partei- und Zeugenaussagen.