Show Less
Restricted access

Die Zurechnung bei der Beihilfe

Zugleich eine Untersuchung zur Strafbarkeit von Rechtsanwälten nach § 27 StGB

Series:

Stefan Rogat

Ob sich jemand der Beihilfe schuldig gemacht hat, ist im wesentlichen eine Frage der strafrechtlichen Zurechnung. Kausalität und Risikoerhöhung sind dabei nur notwendige, nicht aber hinreichende Bedingungen. Darüber hinaus kommt es darauf an, das für das geschützte Rechtsgut konkret gesetzte Risiko in qualitativer und quantitativer Hinsicht nach einer bestimmten Methodik individuell zu bewerten. Das äußere Erscheinungsbild der Handlung, etwa «neutral» oder «berufstypisch», hat dabei allenfalls indizielle Bedeutung. Die Straffreiheit eines Rechtsanwalts, der im Rahmen seiner beruflichen Tätigkeit die Straftat eines anderen fördert, kann sich außerhalb der tatbestandlichen Zurechnung unter bestimmten Umständen auch aufgrund einer berufsrechtlichen Rechtfertigung ergeben.
Aus dem Inhalt: Kausalität der Beihilfe - Sozialadäquanz - Risikoqualifizierung (erlaubtes Risiko) - Risikoquantifizierung (Geringfügigkeit) - Abgrenzung von Verantwortungsbereichen, Regreßverbot, Vertrauensgrundsatz, Solidarisierung - Anwaltstätigkeiten: Rechtsauskunft, -beratung, Vertragsgestaltung.