Show Less
Restricted access

Objektreferenzen in Beschreibungen und Instruktionen

Eine empirische Untersuchung zum Zusammenhang von Textstruktur, referentieller Bewegung und Formen von Objektreferenzen

Series:

Ute Kohlmann

Diese Arbeit untersucht für einen Teilbereich der Textproduktion die Objektreferenz, Prinzipien, nach denen Sprecher Informationen auswählen und ausdrücken. Ausgehend von dem Leitgedanken, daß der kommunikativen Aufgabe, der Quaestio, im Textplanungsprozeß steuernde Funktion zukommt, wird anhand empirischer Einzeluntersuchungen das Zusammenspiel dieses Faktors mit weiteren, modifizierend wirkenden Kontextfaktoren untersucht. Datengrundlage bilden hierzu Instruktionen und Beschreibungen. Die Befunde zu Textaufbau und Merkmalen objektreferentieller Ausdrücke auf verschiedenen Stufen der referentiellen Bewegung (Neueinführung, Erhalt, Wiederaufnahme) lassen sich im Hinblick auf die rahmengebende Funktion der Quaestio erklären. Die Festlegung der Globalstruktur durch die Quaestio impliziert eine Fokussierung bestimmter Kontextmerkmale des thematisierten Sachverhalts und bestimmt damit auch das relative Gewicht von textexternen Einflußgrößen.
Die Autorin: Ute Kohlmann studierte Linguistik, Literatur und Politische Wissenschaften an der Universität Heidelberg. Seit dem Studienabschluß arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Deutsch als Fremdsprachenphilologie der Universität Heidelberg im Rahmen des Sonderforschungsbereiches «Sprache und Situation».