Show Less
Restricted access

Unterlassene Hilfeleistung, Solidarität und Recht

Series:

Henrike Morgenstern

Die Arbeit beschäftigt sich mit der Berechtigung der strafrechtlichen Hilfeleistungspflicht ( 323 c StGB). Nach der Schilderung des historischen Hintergrundes der Vorschrift werden verschiedene ethische Konzeptionen auf ihre Vereinbarkeit mit einer Rechtspflicht zur Solidarität hin befragt. In einem dritten, dem positiven Recht gewidmeten Teil geht es schließlich um die normative Einschätzung einer strafrechtlich bewehrten Hilfspflicht. Ergebnis der Untersuchung ist, daß weder das klassische Argument des Rechtsgüterschutzes noch eine sozialstaatliche Definition des strafrechtlichen Aufgabenbereichs über den mit 323 c StGB verbundenen Wertungswiderspruch hinweghelfen können: die Verbindung nämlich des Solidaritätsgedankens auf der Zurechnungs- mit dem traditionellen Prinzip der individuellen Verantwortung auf der Rechtsfolgenseite.
Aus dem Inhalt: Entstehungsgeschichte des 323 c StGB - Gerechtigkeit und Solidarität in der rechtsethischen Diskussion - Solidarität im positiven Recht.