Show Less
Restricted access

Politik und Privatrecht in der «konservativen Revolution»

Series:

Anne Katrin Rückert

Ziel der Arbeit ist die Beantwortung der Frage, ob es eine einheitliche «konservative Privatrechtstheorie» in der Weimarer Republik gab. Zur Beantwortung dieser Frage werden die Werke verschiedener Autoren untersucht, die sich als «konservative Revolutionäre» bezeichnen lassen. Bei diesen Autoren werden die politischen Ansichten und die rechtlichen Vorstellungen in den Mittelpunkt der Betrachtung gerückt. Im Ergebnis ist dabei festzustellen, daß sowohl die politischen Ansichten als auch die rechtlichen Vorstellungen bei den verschiedenen Autoren so sehr divergieren, daß von einer «konservativen Privatrechtstheorie» nicht die Rede sein kann.
Aus dem Inhalt: Die politische Grundidee der «konservativen Revolution» in der Weimarer Republik - Politische Theorie und Privatrecht: Stellungnahmen ausgewählter konservativer Autoren wie Othmar Spann, Julius Binder, Edgar Julius Jung, Oswald Spengler, Ernst Jünger, Arthur Moeller van der Bruck u.a. - Gibt es eine «konservative Revolution des Privatrechts»?.