Show Less
Restricted access

Regionalwirtschaftliche Implikationen öffentlicher Kulturförderung

Series:

Sonja Clausen

Inwieweit sollte ein Kulturereignis wie das Schleswig-Holstein Musik Festival öffentlich unterstützt werden? Zur Beantwortung dieser Frage werden die Motive öffentlicher Kulturförderung systematisiert und bewertet. Zwei Argumente erhalten besonderes Gewicht. Einerseits schaffe der Kulturbereich Einkommen in der Region und finanziere sich über Steuerrückflüsse weitgehend selbst. Dieses Argument wird in einer wohlfahrtstheoretischen Analyse ausführlich diskutiert und erheblich entkräftet. Andererseits diene die Kulturförderung der regionalen Imagepflege - dies gilt auch für das Musik Festival. Die ökonomische Bedeutung der Imageeffekte ist jedoch nicht einfach nachzuweisen. Die Autorin zieht für die Analyse einen Signaling-Ansatz heran und leitet Bedingungen für eine optimale regionale Kulturförderung ab. Das Kulturangebot fungiert dabei als wichtige Information bei der Standortwahl von Unternehmen.
Aus dem Inhalt: Das Schleswig-Holstein Musik Festival als Anwendungsbezug - Motive öffentlicher Kulturförderung - Wirtschaftsimpulse und Steuerrückflüsse aus wohlfahrtsökonomischer Perspektive - Fundierung des Imageeffektes: Kulturförderung als Signaling-Aktivität von Regionen.