Show Less
Restricted access

Ideal und Realität

Weibliche Entwicklungsprozesse bei Jane Austen, Elizabeth Gaskell und George Eliot

Series:

Cathrin Boerckel

Gegenstand der Arbeit ist die Untersuchung weiblicher Entwicklungsprozesse im englischen Roman des 19. Jahrhunderts. Untersucht werden Jane Austens Mansfield Park, Elizabeth Gaskells North & South und George Eliots Middlemarch. Ausgangspunkt für die Analyse ist der Bildungsroman, dessen Definition sich lange ausschließlich an männlichen Beispielen dieser Gattung orientierte. Diese Untersuchung zeigt, wie sich der weibliche vom männlichen Bildungsroman unterscheidet. An Fanny Price, Margaret Hale und Dorothea Brooke wird einerseits deutlich, wie die Protagonistinnen durch gesellschaftliche Konventionen an der Umsetzung ihrer Ideale in die Wirklichkeit gehindert werden. Andererseits tragen die drei Protagonistinnen durch ihre Ideale zu der Sensibilisierung für die Betrachtung weiblicher Entwicklungsprozesse bei.
Aus dem Inhalt: Weibliche Entwicklungsprozesse im englischen Roman des 19. Jahrhunderts - Jane Austen: Mansfield Park - Elizabeth Gaskell: North & South - George Eliot: Middlemarch - Weiblicher Bildungsroman - Abgrenzung zum männlichen Bildungsroman.