Show Less
Restricted access

Keine Versöhnung mit dem Nichts

Zur Rezeption von Samuel Beckett in der DDR

Series:

Frank Bechert

Samuel Beckett gehört in Europa zu den meistdiskutierten Autoren des 20. Jahrhunderts, sein Godot gilt als Klassiker der Moderne und die Literatur über Autor, Werk und Wirkung ist inzwischen nahezu unüberschaubar geworden. Nichtsdestoweniger ist die Rezeption von Beckett in der DDR bislang vernachlässigt worden. Die Arbeit schickt sich an, diese Lücke zu schließen, wobei sie in jeweils eigenstwobei sie in jeweils eigenständigen Kapiteln die kulturpolitische Auseinandersetzung mit Beckett, seine Wirkung auf Künstler (u.a. Bertolt Brecht, Heiner Müller, Volker Braun) sowie die Aneignung des Theaters zu beschreiben sucht. Denn obgleich der erste Text Becketts in der DDR nicht vor 1979 verlegt, eine erste öffentliche Inszenierung sogar bis 1986 aufgeschoben wurde, zeigt sich, daß seine Kunst innerhalb der ästhetischen Debatten in der DDR und auch innerhalb der künstlerischen Selbstverständigungsprozesse eine wichtige Stellung einnahm.
Aus dem Inhalt: Persona ingrata - Beckett und die DDR, die Geschichte einer Verhinderung - Begegnungen - Die Literatur der DDR und Beckett (Bertolt Brecht, Heiner Müller, Volker Braun) - Entdeckungen - Beckett auf den Bühnen der DDR (Berlin, Dresden).