Show Less
Restricted access

Sätze über den Satz

Eine Theorie der Satzbedeutung und ihre Anwendung auf die Logik

Series:

Ulf Landscheid

Die Arbeit entwickelt eine Theorie der Satzbedeutung für die Alltagssprache auf der Grundlage von Arbeiten Wittgensteins und des Wiener Kreises. Im ersten Teil werden in einem einheitlichen System Begriffe geklärt wie: Bedeutung eines Satzes, analytische, notwendige, sinnlose Sätze. Implizit zeigt sich dabei die Form der Bedeutungstheorie. Ferner wird gefragt: Wie funktionieren grammatische Sätze? Wie hängen Bedeutung und Referenz zusammen? Bedingt Unvorstellbarkeit Unmöglichkeit? Der zweite Teil gibt nach einer Kurzdarstellung der (modalen) Aussagenlogik eine Deutung der mathematischen Logik aus der Alltagssprache. Gefragt wird: Gibt die Subjunktion das alltagssprachliche Wenn-dann korrekt wieder? Ist die mathematische Logik exakter als die Alltagssprache? Inwieweit ist die Logik formal?
Aus dem Inhalt: Das Übergangsschema - Die drei Typen von Übergangsregeln - Die Bedeutung eines Satzes - Übergangsregeln für Satzteile - Die Bedeutungsregeln der natürlichen Aussagenlogik - Logisch wahre Sätze - Extensionalität und Intensionalität - Wahrheitsfunktionen - Der Informationsgehalt von Sätzen - Die Deutung der mathematischen Aussagenlogik.