Show Less
Restricted access

Das gemeinschaftliche Testament in der höchstrichterlichen Rechtsprechung zum Preußischen Allgemeinen Landrecht und zum BGB

Ein Beitrag zur Ablösung der Partikularrechte durch das BGB

Series:

Mischa Färber

Das gemeinschaftliche Testament stellte eine in Preußen weitverbreitete Testamentsform dar und löste eine umfangreiche Rechtsprechung aus. Die gesetzliche Regelung und vor allem die Rechtspraxis des Preußischen Allgemeinen Landrechts zum gemeinschaftlichen Testament sind in starkem Maße für die entsprechenden Vorschriften des BGB ( 2265 bis 2273) bestimmend geworden. Die Arbeit untersucht vor dem Hintergrund der Rechtsdogmatik die preußische Rechtsprechung zu den Kernproblemen des gemeinschaftlichen Testaments und vergleicht diese mit dem gegenwärtigen Recht des BGB und dessen Entstehungsgeschichte. Hierbei zeigt sich ganz überwiegend eine Kontinuität zwischen der Rechtsprechung des preußischen Obertribunals un der frühen Judikatur des Reichsgerichts einerseits und den nach der Jahrhundertwende ergangenen Urteilen des Reichgsgerichts sowie des Bundesgerichtshofs andererseits.
Aus dem Inhalt: Normenvergleichender Überblick über die Gesetzeslage der PrALR und BGB - Das Berliner Testament - Die Vermächtnisanordnung im Berliner Testament - Die Rechtsnatur und Wirkung der Korrespektivität - Der Widerruf beim korrespektiven Testament - Die Anfechtung im gemeinschaftlichen Testament unter besonderer Berücksichtigung der Fälle des 2079 BGB - Die Verfügungen unter Lebenden im Widerspruch zum gemeinschaftlichen Testament.