Show Less
Restricted access

Die Loreley in ihrer Landschaft

Romantische Dichtungsallegorie und Klischee- Ein literarisches Sujet bei Brentano, Eichendorff, Heine und anderen

Series:

Peter Lentwojt

Sie ist die populärste Gestalt der Rheinromantik. Sie ist schön, blond, verführerisch und gefährlich. Wer ihren Gesang hört, verfällt ihr und findet seinen Untergang in den Wogen des Rheins: Loreley. Brentano, Eichendorff, Heine und viele andere haben sie besungen, doch die Forschung tat sich schwer mit der Rheinsirene. «Das Märchen aus alten Zeiten» wurde lange als Volkssage mißverstanden, obwohl schon früh feststand, daß Clemens Brentano die Loreley ersann. Wie und wozu er dies tat, weshalb andere Romantiker seine Liebe zu dem Sujet teilten und wie Brentanos Erfindung in späterer Zeit ins Triviale absank, untersucht diese Arbeit. Dabei vertritt sie eine verblüffende These: Loreley ist die Allegorie der Romantik, die Verkörperung romantischen Dichtens. Ihr Erscheinen vollzieht sich vor der Kulisse einer romantischen Seelenlandschaft, ohne die der Sinn dieser Allegorie dunkel bliebe - die Loreley in ihrer Landschaft.
Aus dem Inhalt: Zur Forschungslage - Der Name Loreley - Clemens Brentanos Erfindung der Loreley-Gestalt - Poesie und Landschaft - Die Loreley-Gestalt - Die Loreley-Landschaft - «Ich weiß nicht, was soll es bedeuten...» - Die Loreleyen Eichendorffs - Allegorisierung - Klischee - Neuanfänge.