Show Less
Restricted access

Kirche ohne Bildung

Die Akademiefrage als Paradigma der Bildungsdiskussion im Kirchenprotestantismus des 20. Jahrhunderts

Series:

Richard Ziegert and Richard Ziegert

Die Studie dokumentiert, wie im Verlauf des Jahrhunderts der Kirchenprotestantismus die Brücken zur philosophisch-wissenschaftlichen Kommunikation und kritisch-aufgeklärten Kultur immer entschiedener abbricht. Sie reflektiert Gründe und Folgen dieser Lage, die eine kirchliche Mitarbeit am modernen gesellschaftlichen Bildungskomplex blockiert. Sie stellt sich darin der Frage, wie der Verweigerung einer für die Lebensfähigkeit unserer Kultur wichtigen neuzeitlichen Transformation des christlich-religiösen Überlieferungsparadigmas im Feld der staatlichen, kulturellen und bildungspolitischen Notwendigkeiten sinnvoll begegnet werden kann. Paradigmatisch wird das Brandenburger LER-Projekt für seine zu erwartenden, weiteren gesellschaftlichen Analogien als institutioneller Gestaltgewinn einer neuen, nichtkirchlichen «Bildungsreligion» plausibel gemacht, die die christliche Tradition in anderer Form auch in der Kultur weiterträgt.
Aus dem Inhalt: Die Kirche verweigert sich der Moderne - Politisierung als Bildungsersatz - Vom Bildungsprotestantismus zur «Gemeindepädagogik» - Mythos Bildungspartnerschaft - Der Streit um die «Dauerreflexion» - Die Bildungsfrage in der Militärseelsorge - Trennung von Kirche und Bildungsreligion - Der Prinzipienstreit um LER.