Show Less
Restricted access

Berliner Universität und deutsche Literaturgeschichte

Studien im Dreiländereck von Wissenschaft, Literatur und Publizistik

Series:

Gesine Bey

Aufbruchsort im Dreiländereck von Wissenschaft, Literatur und Publizistik ist die Wissenschaftsgeschichte der Germanistik und Zeitungswissenschaft an der Berliner Universität. Methoden universitärer Literaturgeschichtsschreibung werden in diesen Studien mit der Geschichte der führenden Berliner Köpfe Scherer, Schmidt, Roethe, Petersen, Koch und der Arbeit der konkreten Institution verbunden. Doch die Erfolgsgeschichte der Hauptstadtuniversität von 1871 bis 1945, vom Kaiserreich bis zum Untergang des «Dritten Reiches», ist äußerst widerspruchsvoll. Deshalb sind in die Untersuchung auch Gestalten des literarischen Lebens - jüdische Wissenschaftler, Schriftsteller, Kritiker - einbezogen worden. Für sie war die öffentliche Anerkennung durch die Universität ein Prüfstein ihrer Wirksamkeit.
Aus dem Inhalt: Klaus Hermsdorf: Zwei Vorlesungen von Ludwig Geiger - Kerstin Gebuhr: Wilhelm Scherer-Schulenbildung als Teil einer Durchsetzungsstrategie - Volker Ufertinger: Der Germanist Erich Schmidt - Philologie und Repräsentation im Kaiserreich - Josefine Kitzbichler: Literaturhistoriker als Journalisten. Wilhelm Scherer und Erich Schmidt in der Deutschen Rundschau - Jörg Judersleben: «Philister» contra «Dilettant». Gustav Roethe als Antipode des modernen Intellektuellen - Alexander Honold: Julius Petersens Berliner Barock-Seminar 1927/28 zwischen den Schulen und Zeiten - Wolfgang Höppner: Der Berliner Germanist Franz Koch als «Literaturmittler», Hochschullehrer und Erzieher - Ralf Klausnitzer: Zwischen Philologie, Geistesgeschichte und «Organbiologischer Literaturbetrachtung»: Romantikrezeption am Berliner Germanischen Seminar 1933-1945 - Peter Groos: Zeitungswissenschaft im Interessengeflecht von Politik und Publizistik - die Lehrsituation an der Friedrich-Wilhelms-Universität 1933-1945 - Volker Maeusel: Fontane oder Faust - Otto Pniowers literarische Arbeitsfelder in seiner Darstellung - Andreas Terwey: Arthur Eloesser: Der Philologe als Kritiker - Gesine Bey: Alfred Döblin und die Berliner Universität - Stationen einer Entwicklung.