Show Less
Restricted access

El Greco im frühen deutschen Expressionismus

Von der Kunstgeschichte als Stilgeschichte zur Kunstgeschichte als Geistesgeschichte

Series:

Veronika Schroeder

Diese Arbeit untersucht ein in der kunsthistorischen Forschung bisher kaum beachtetes rezeptionsgeschichtliches Phänomen aus der Umbruchzeit zur frühen Moderne in Deutschland im zweiten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts: die Begeisterung junger Expressionisten für El Greco. Zu klären ist, wer Greco in den Augen junger Avantgardekünstler war und wie sie mit ihm bekannt wurden. Zu fragen ist auch, welche Bilder El Grecos um 1910 in Deutschland zu sehen waren und welchen ein spezielles Interesse in der Avantgarde galt, um die gestalterischen Charakteristika, mit denen die Kunst El Grecos vorbildlich wurde, herausstellen zu können. Ausgeführt wird das Phänomen der Grecobegeisterung am Beispiel von Max Oppenheimer, Oskar Kokoschka, Ludwig Meidner, Jacob Steinhardt, August Macke, Franz Marc, Adriaan Korteweg und Max Beckmann. Ein Exkurs über «Das mystische Subjekt der Moderne» rundet den Blick auf die besondere Eignung El Grecos als Identifikationsfigur im frühen deutschen Expressionismus ab.
Aus dem Inhalt: Die Wiederentdeckung El Grecos im 19. Jahrhundert - Die Anfänge der Manierismus-Forschung in Deutschland - Die theoretische Greco-Rezeption: Meier-Graefe präsentiert El Greco - Die deutsche Avantgarde im Banne El Grecos - Meier-Graefe und die «moderne» Kunst - El Greco in der Sammlung Nemes - Die praktische Greco Rezeption: Forschungsüberblick - El Greco in den Augen der Expressionisten - Spuren El Grecos in expressionistischen Bildern - Exkurs: «Das mystische Subjekt der Moderne».