Show Less
Restricted access

Niederländisch am Niederrhein

Series:

Helga Bister-Broosen

Als alteingesessene Sprech- und Schreibsprache erscheint das Niederländische am Niederrhein sowohl in der Form der Dialekte als auch als Schrift- und Kultursprache. In den Artikeln, die 1997 zuerst als Vorträge an der Universität Duisburg gehalten wurden, werden die wichtigsten Parameter für die Beschreibung des niederländisch-deutschen Sprachkontakts in verschiedenen zeitlichen Perioden behandelt. Am Niederrhein verlaufen viele der wichtigsten Dialektgrenzen des Niederländischen, Niederdeutschen und Hochdeutschen. Der linguistische Zusammenhang der dort und in den angrenzenden Niederlanden gesprochenen Dialekte sowie die Faktoren, die für ihr allmähliches Auseinanderwachsen verantwortlich sind, werden hier beschrieben. Der Schwund kleinräumiger Dialektmerkmale, vor allem aber der Ersatz der Mundarten durch die Umgangssprache führt zur Auflösung der niederrheinischen Sprachlandschaft und zu einem sprachlichen Kontrast zum angrenzenden niederländischen Gebiet.
Aus dem Inhalt: Helga Bister-Broosen: Einleitung - Niederländisch am Niederrhein: früher und jetzt - Ludger Kremer: Das Niederländische in Deutschland: Aspekte seiner Verbreitung und Beschreibung - Jan Goossens: Sprache am Niederrhein: ein Probleminventar - Brigitte Sternberg: Frühe niederrheinische Urkunden am klevischen Hof - Georg Cornelissen: «Beide taalen kennende». Klevische Zweisprachigkeit in den letzten Jahren des Ancien Régime - José Cajot: Zwischen Brabantisch und Westfälisch: Kleveländisch? - Helga Bister-Broosen: Niederländische Elemente im Dialekt von Krefeld - Frans Hinskens: Das Auseinanderwachsen von deutschen und niederländischen Grenzdialekten, dargestellt am Beispiel eines Derivationssuffixes.