Show Less
Restricted access

Rechtsnachfolge in Verlagsverträge

Series:

Wolfgang Lössl

Durch den Verlagsvertrag wird der Verleger zur wirtschaftlichen Verwertung eines literarischen Werks oder eines Werks der Tonkunst berechtigt. Für ihn stellen die Rechte aus diesem Vertrag Vermögenswerte dar, an deren Übertragbarkeit er interessiert ist. Allerdings ist der Verlagsvertrag auch in besonderem Maße persönlichkeitsrechtlich geprägt, da der Verleger durch seine Tätigkeit in ein Näheverhältnis zum Autor tritt und sein Ansehen auch auf diesen abfärbt. In diesem Spannungsfeld ist die Zulässigkeit der Übertragung der Rechte des Verlegers in § 28 VerlG und § 34 UrhG auf komplizierte und umstrittene Weise geregelt. Die Arbeit erfaßt den gesamten Komplex der Rechtsnachfolge sowohl auf Verleger- als auch auf Autorenseite. Auf letzterer stellt sich vor allem die Frage, ob und unter welchen Voraussetzungen die Aktualisierung eines Werks in der Vorbereitung neuer Auflagen einem anderen Autor übergeben werden kann, falls der ursprüngliche Verfasser dazu nicht willens oder in der Lage ist.
Aus dem Inhalt: Urheber- und verlagsrechtliche Grundlagen der Rechtsnachfolge in Verlagsverträge - Übertragung der Verlegerrechte - Lizenzerteilung - Erbrechtliche Nachfolge - Sogenannte «Neubearbeitungsklauseln» bzgl. der Aktualisierung urheberrechtlich geschützter Werke durch Dritte in der Vorbereitung neuer Auflagen (jeweils unter Berücksichtigung des AGBG).