Show Less
Restricted access

Shakespeare Disassembled

Eine quantitative Analyse der Dramen Shakespeares

Series:

Hartmut Ilsemann

Umfangreiche statistische Daten, die mit einem Computerprogramm ermittelt wurden, erlauben erstmals eine vollständige quantitative Untersuchung des dramatischen Werkes Shakespeares unter dem Gesichtspunkt seiner strukturellen, ästhetischen und typologischen Erscheinungsformen. Zu den auffälligen Ergebnissen gehört die am häufigsten verwendete Länge von Repliken. Dramen, die vor 1599 entstanden, weisen einen Scheitelpunkt zwischen 8 und 10 Worten auf. Mit Eröffnung des Globe Theatre im Jahre 1599 sinkt die am häufigsten vorkommende Replikenlänge auf 4 oder 5 Worte. Typologische Eigenschaften der Dramen werden auf der Basis von 28 entwickelten Kriterien unterschieden und ebenso wie Untersuchungen zu Konfigurationen und Repliken vollständig in Graphiken dokumentarisch erfaßt.
Aus dem Inhalt: Vollständige quantitative Untersuchung des dramatischen Werkes Shakespeares - Graphische Dokumentation seiner strukturellen, ästhetischen und typologischen Erscheinungsformen - Replikenlängen vor und nach Eröffnung des Globe Theatre.