Show Less
Restricted access

Erkenntnistheorie bei Edith Stein

Metaphysische Grundlagen der Erkenntnis bei Edith Stein im Vergleich zu Husserl und Thomas von Aquin

Series:

Peter Volek

Diese Arbeit untersucht die Aussagen Edith Steins zur Erkenntnistheorie und deren Grundlagen unter Berücksichtigung der verschiedenen Entwicklungsphasen im Denken Edith Steins. Zuerst wird die phänomenologische Methode bei Husserl und Edith Stein analysiert. Letztere lehnt dabei den transzendentalen Idealismus von Husserl ab, was sich als berechtigt erweist. Dann wird die Struktur der Erkenntnis, ihre Gültigkeit und Voraussetzung untersucht. Bei der Bestimmung der Wahrheitskriterien ist Edith Stein von der streng apodiktischen Evidenz Husserls abgewichen zum pragmatischen Wahrheitskriterium, das die Realität der Außenwelt begründen hilft. Als wichtiger Unterschied gegenüber Thomas von Aquin hat sich Edith Steins Auffassung über das eigene Sein der species intelligibilis herausgestellt.
Aus dem Inhalt: Die phänomenologische Methode und Erkenntnistheorie bei Husserl und Edith Stein - Die Struktur der Erkenntnis und ihre Gültigkeit - Die Struktur der Wirklichkeit - Das Problem der kritischen Begründung der Realität der Welt.