Show Less
Restricted access

Joint Venture-Vertrag und Projektträgergesellschaft im amerikanischen und deutschen Recht

Series:

Thomas Joh. Tegen

Mittels der Verwendung eines Joint Venture-Vertrages suchen die Joint Venture-Partner die von ihnen gegründete Projektträgergesellschaft zu steuern. Dadurch kommt es zu ihrer Instrumentalisierung. Folge dieser Instrumentalisierung ist die faktische Dominanz des Joint Venture-Vertrages, der nach dem Willen der Joint Venture-Partner auf korporativer Ebene der Projektträgergesellschaft wirken soll. Dadurch gerät der Joint Venture-Vertrag in Konflikt mit gesellschaftsrechtlichen Grundsätzen. Wie das amerikanische Recht diesen Konflikt weitgehend gelöst hat und wie er im deutschen Recht zu behandeln wäre, wird aufgezeigt. Dabei wird die rechtliche Erfassung der Kooperationsform Joint Venture im amerikanischen Recht dargestellt und der Joint Venture-Vertrag in das deutsche Zivilrechtssystem integriert sowie der Frage nachgegangen, inwieweit er als ein Nebenvertrag zur Satzung zu begreifen ist.
Aus dem Inhalt: Joint Venture und Joint Venture Corporation - Historische Entwicklung des Joint Venture - Verhältnis von Joint Venture-Vertrag, Articles of Incorporation und Bylaws - Rechtssystematische Einordnung des Joint Venture-Vertrages - Verhältnis von Joint Venture-Vertrag und Satzung - Joint Venture-Vertrag als Nebenvertrag - Durchsetzbarkeit des Joint Venture-Vertrages auf korporativer Ebene - Konzernrechtliche Beurteilung des Joint Venture-Vertrages.